Abschied gestalten, Bestattung, Trauerbegleitung

Wenn ein geliebter Mensch schwer erkrankt oder gar plötzlich stirbt, stellt uns dies vor existenzielle Herausforderungen. Gewohnte Sicherheiten geraten ins Wanken, wir werden konfrontiert mit schmerzlichen Abschiedsprozessen, Ungeklärtes muss vielleicht noch bereinigt werden. So kann es sein, dass das, was uns früher wichtig war, plötzlich nicht mehr relevant erscheint.

Als langjährige Seelsorgerin am Kantonsspital St. Gallen, durch diverse Ausbildungen, als Erforscherin von Trauer, sowie als Gestalterin von Abdankungen, habe ich sehr viel Erfahrung im Bereich Sterben, Tod und Trauer.

Je nach Wunsch begleite ich Sie vorher, während oder/und danach.

Vorher

  • ·         Begleitung der sterbenden Person und ihrer Angehörigen. Kommunikation und Dasein bei und mit der sterbenden Person und Einbringen meiner Erfahrung in nonverbaler Kommunikation und unterstützen in Übergängen. Im bereits beginnenden Abschied begleite ich die Angehörigen, stärke ihre Ressourcen, gestalte Kommunikation, biete seelische Entlastung, vernetze evtl. mit andern Diensten.

Während

  • Gestaltung der Abdankungsfeier. Persönliche Gestaltung, passend zur verstorbenen Person und zu den Hinterbliebenen. Die Form bestimmen Sie, von säkular bis spirituell, auf dem Friedhof oder in freier Natur oder auch im Friedwald, öffentlich oder privat. Ich achte jede Form von Weltanschauung. Jeder Mensch ist einmalig und unverwechselbar, ebenso ist es die Spur, die er auf dieser Erde hinterlässt. Sie soll Raum haben und Würdigung bei einer Bestattung.

Danach

  • Trauerbegleitung. Trauer hat viele Gesichter und auch Menschen trauern verschieden. Ich begleite Sie in schwerer Zeit individuell, respektvoll, ressourcenorientiert und auf Ihre Bedürfnisse bezogen. Alle Gefühle haben Raum. Abschiede können uns sehr herausfordern und an unsere Grenzen bringen. Bei Suizid, plötzlichem Tod, dem Versterben eines Kindes, einer Familienmutter, eines Familienvaters, nach langjährigen Beziehungen, wenn sich Trauerereignisse häufen, bei konflikthaften Beziehungen ist ein Abschied zusätzlich erschwert. Eine achtsame Begleitung kann helfen, den Weg im Wegelosen zu finden. 

Artikel: "Ars moriendi" aus dem Kirchenboten 11-2015